Martinsgans Rezept | Essen Rezepte

Martinsgans Rezept

Da der Martinstag der letzte Tag vor dem 40-tägigen Adventsfasten ist, an dem noch Fleisch gegessen, getrunken und gefeiert werden darf, finden an diesem Tag eine Reihe von Festen, Bällen und Jahrmärkten statt. Es wird angenommen, dass diejenigen, die an diesem Tag keine Gans essen, das ganze Jahr über hungern werden. Kurzerhand hier das schmackhafteste traditionelle St. Martins-Gänse-Rezept.

Zutaten

2 Gänsebeine
1 Teelöffel Gänsefett
1 rote Zwiebel
2 Zehen Knoblauch
Salbei, Salz, Pfeffer nach Geschmack
200 ml Rotwein

Kohl

1 mittelköpfiger Rotkohl
1 mittelviolette Zwiebel
1 Teelöffel gemahlener Kreuzkümmel
2 Teelöffel brauner Zucker
1 Teelöffel Essig
1 Teelöffel Gänsefett
Salz nach Geschmack

Methode

Zuerst das Gänsefett in einer Pfanne erhitzen und die Gänsekeulen schnell von allen Seiten anbraten. Dann legen Sie die Oberschenkel zusammen mit dem Fett auf ein Backblech. Zwiebeln, Knoblauch und die Hälfte des Salbeis in größere Stücke schneiden und unter die Haut stopfen, sowie die Schenkel damit einreiben. Salzen, pfeffern, mit etwas Pfeffer bestreuen und den Rotwein über das Fleisch gießen. Dann mit den restlichen Salbeiblättern bestreuen und mit Alufolie abgedeckt 70 Minuten backen. Dann die Folie abziehen und weitere 20 Minuten backen, bis das Fleisch goldbraun wird.

Für die Zubereitung der Beilage das Kraut slawisieren, salzen und mischen, dann mindestens eine halbe Stunde abtropfen lassen. Dann das Gänsefett in einer großen Schüssel schmelzen und die in Würfel geschnittene violette Zwiebel darüber auf kleiner Flamme köcheln lassen. Den gut ausgedrückten Kohl zu der gedünsteten Zwiebel geben, dann mit Kreuzkümmel, braunem Zucker und Essig würzen. Dann gut vermischen und zugedeckt 40 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen.

Martinsgans Rezept

Quelle:https://hungarytoday.hu/tradition-martin-goose-cabbage-recipe-hungarian-cuisine-food/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.