Krapfen | Essen Rezepte

Krapfen

Diese weichen und flauschigen Donuts nach österreichischer Art werden das ganze Jahr über gegessen, sind aber besonders beliebt während der Karnevalszeit (“Fasching”) und am Fetten Dienstag. Der Faschingsdienstag wird in Österreich als “Faschingsdienstag” bezeichnet und ist der Höhepunkt des Karnevals, was die Praxis des letzten Tages widerspiegelt, an dem reichere, fettreichere Speisen gegessen werden, bevor das rituelle Fasten am Aschermittwoch beginnt. Und obwohl die meisten Menschen nicht mehr fasten, genießen sie doch die Rituale des Faschings.

Am Fetten Dienstag verkleiden sich die Menschen, um Karneval zu feiern … und sie essen an diesem Tag eine Menge Krapfen. Kinder verkleiden sich für die Schule oder den Kindergarten, und normalerweise dürfen sie diese plüschigen Leckereien essen. Manchmal kaufen sogar Arbeitgeber für ihre Angestellten Krapfen, um den Fetten Dienstag zu feiern. Ich bin nicht die Art von Person, die sich gerne verkleidet, aber ich genieße die Vorteile dieses Tages 😉

Ich habe schon früher Krapfen gemacht, wobei ich eine andere Methode zum Füllen verwendet habe. Früher habe ich den Teig ausgeschnitten, dann einen Löffel Marmelade in die Mitte gelegt, eine weitere Teigrunde darauf gelegt und die beiden Teigschichten mit einem etwas kleineren Ausstecher erneut geschnitten. Das braucht viel Zeit, deshalb bin ich auf eine viel einfachere Methode umgestiegen: das Füllen der Krapfen mit einem Gebäckbeutel. Die Herstellung von Donuts oder Krapfen erfordert ein wenig Zeit und Übung, also keine Sorge, wenn die ersten, die man herstellt, nicht wie aus einer Konditorei aussehen. Sie werden trotzdem erstaunlich schmecken!

Die Merkmale eines österreichischen Krapfens sind der weiße Ring, der die Mitte umgibt, die Aprikosenmarmeladenfüllung (manchmal kann man sie mit Vanillepuddingfüllung bekommen) und die großzügig mit Puderzucker bestäubte Spitze.

Ich habe versucht, ein Schritt-für-Schritt-Rezept mit Bildern zu erstellen, damit Sie das Rezept leichter nachvollziehen können. Wenn Sie Fragen haben, beantworte ich diese gerne. Schreiben Sie einfach einen Kommentar unten!

SCHRITT-FÜR-SCHRITT-REZEPT FÜR MIT GELEE GEFÜLLTE KRAPFEN (KRAPFEN)

Alle Zutaten zu einem weichen und leicht klebrigen Teig verrühren. Das können Sie von Hand oder mit einem Mixer mit Knethaken machen. Siehe Rezeptteil unten für detaillierte Anweisungen.

Teig auf 1/2 bis 3/4 Zoll Dicke ausrollen.

Bereiten Sie eine mit bemehltem Wachspapier ausgekleidete Backform vor. Schneiden Sie mit einem 2½ bis 3-Zoll-Rundmesser oder einem Trinkglas Runden. Übertragen Sie die Runden auf das bemehlte Backblech.

Sie können die allerletzten Teigreste zu festen Kugeln rollen und flach klopfen, damit sie ähnlich wie die restlichen Runden aussehen.

Decken Sie den Teig mit einem Geschirrtuch ab und lassen Sie ihn an einem warmen Ort ca. 30-45 Minuten gehen oder bis sie sich merklich aufgeblasen haben. Das ist wichtig – wenn Sie sie nicht lange genug gehen lassen, sind sie am Ende nicht hoch und flauschig. Decken Sie sie für die letzten 15 Minuten auf, damit sie ein wenig (nur ein wenig!) trocknen und eine “Haut” entwickeln.

Sobald der Teig aufgegangen ist, erhitzen Sie einen Topf oder Topf mit Öl bei mittlerer Hitze, bis er bei 320-330 °F (160-165 °C) Grad liegt. Ein Koch- oder Frittierthermometer ist hier sehr nützlich, aber ich habe schon Krapfen ohne gemacht. Man muss es allerdings ein wenig justieren… Tauchen Sie einen Holzspieß/ein Essstäbchen oder den Stiel eines Kochlöffels aus Holz in das heiße Öl, um die Temperatur zu testen. Wenn das Öl anfängt, ständig zu sprudeln, dann ist das Öl heiß genug zum Braten. (kräftiges Sprudeln = zu heiß, sehr wenige Blasen = nicht heiß genug). Wie immer: Vorsicht beim Umgang mit heißem Öl!

Mit einem Flachspatel vorsichtig 3 Schuss in das Öl geben. Den Topf abdecken, damit die Krapfen weiter aufsteigen können und einen schönen, weißen Ring bekommen. Frittieren, bis sie goldfarben sind, etwa 1 ½ bis 2 Minuten. Krapfen mit einem Schlitzspatel umdrehen und unbedeckt braten, bis sie auf der anderen Seite goldgelb sind. Die Krapfen mit einem Schlitzspatel vorsichtig auf ein mit Papiertüchern ausgelegtes Backblech übertragen.

Lassen Sie die Krapfen abkühlen. Legen Sie die Marmelade in einen Spritzbeutel mit runder Spitze. Stecken Sie einen Spieß oder ein Stäbchen in die Seite des Krapfens, um einen Tunnel zu bilden. Einen Teil der Marmelade einstecken.

Bestäuben Sie die Doughnuts mit Puderzucker.

Viel Spaß! Sie schmecken am besten noch am selben Tag gegessen.

Inhaltsstoffe:

Für den Teig
3/4 Tasse (180 g) warme Milch
4 ½ Esslöffel (60 g) Kristallzucker
1 ¾ Teelöffel (5,25 g) aktive Trockenhefe
3 Eigelb von großen Eiern
4 ½ Esslöffel (60 g) ungesalzene Butter, geschmolzen und gekühlt
1 Teelöffel Vanille-Extrakt
2 Teelöffel Rum (jeder genügt)
3/4 Teelöffel feines Salz
375 g Allzweckmehl (etwa 2 2/3 Tassen) plus bis zu 2 Esslöffel (15 g) mehr, wenn Sie von Hand kneten.

Zum Backen: Pflanzenöl (Sie benötigen mindestens 2 Tassen, normalerweise mehr, je nach Größe Ihrer Pfanne)
Zum Füllen: Etwa 3/4 Tasse (150 g) glatte, fein strukturierte Aprikosenmarmelade – nicht stückig (1 Teelöffel Rum einrühren, wenn Sie möchten)
Zum Abstauben: Puderzucker
Zusätzlich: Mittelgroße Bratpfanne oder Kasserolle mit Deckel
Spritzbeutel mit runder Spitze

Anweisungen:

Den Teig herstellen
Sie können den Teig entweder mit einem Mixer mit angebrachten Knethaken herstellen oder ihn von Hand kneten. Ich empfehle die Verwendung eines Kneters, da der Teig ziemlich feucht und klebrig ist. Ich habe beide Methoden einbezogen.
Mischen Sie Milch und Zucker in einer großen Rührschüssel. Streuen Sie die Hefe über die Milch und lassen Sie sie 5-10 Minuten ruhen, damit sich die Hefe auflösen kann.
Eigelb, lauwarme Butter, Vanille, Rum und Salz mit einem Handrührer unterrühren, bis sie gut vermischt sind.
Die Hälfte des Mehls hinzufügen und mit dem Handrührer gründlich umrühren (der Teig sollte an dieser Stelle dem Pfannkuchenteig ähneln).
Mit einem kräftigen Löffel (oder einem Mixer mit Knethaken) das restliche Mehl einrühren. Die Zutaten verrühren, bis sie zu einem klebrigen Teig zusammenkommen.
Mixer: Das restliche Mehl hinzufügen und 5 Minuten lang glatt kneten.
Mit der Hand: Versuchen Sie mit bemehlten oder gefetteten Händen, die Ränder des Teigs ein paar Mal in die Mitte zu falten. Wenn der Teig zu klebrig ist, fügen Sie bis zu 2 weitere Esslöffel (nicht mehr) Mehl hinzu, mischen Sie es unter den Teig und versuchen Sie es noch einmal. Wenn der Teig immer noch zu klebrig ist, decken Sie die Schüssel zu und lassen Sie den Teig 5 Minuten ruhen. Danach lässt sich der Teig besser verarbeiten.
Kneten Sie den Teig in der Schüssel (oder falten Sie die Ränder über sich selbst), bis er glatt ist, etwa 5 bis 10 Minuten. Der Teig sollte noch feucht und ein wenig klebrig sein.
Fetten Sie eine saubere Rührschüssel und geben Sie den Teig in die Schüssel zurück. An einem warmen Ort gehen lassen, bis er sich in der Masse verdoppelt hat, etwa 1 bis 1 ½ Stunden.

Den Teig ausschneiden & zweiter Aufgang
Den Teig kopfüber auf eine bemehlte Fläche pflügen, die Oberseite leicht bemehlen und den Teig auf 1/2 bis 3/4 Zoll Dicke ausrollen.
Bereiten Sie eine mit bemehltem Wachspapier ausgelegte Backform vor. Mit einem 2 ½ bis 3-Zoll-Rundmesser oder einem Trinkglas Runden schneiden. Übertragen Sie die Runden auf das bemehlte Backblech. Wiederholen Sie den Vorgang mit den Teigresten, bis der größte Teil des Teiges aufgebraucht ist. Die allerletzten Teigreste können Sie zu festen Kugeln rollen und flach klopfen, damit sie den restlichen Runden ähnlich sehen.
Decken Sie den Teig mit einem Geschirrtuch ab und lassen Sie ihn an einem warmen Ort etwa 30-45 Minuten gehen oder bis sie sich merklich aufgeblasen haben. Das ist wichtig – wenn Sie sie nicht lange genug gehen lassen, sind sie am Ende nicht hoch und flauschig. Decken Sie sie für die letzten 15 Minuten auf, damit sie ein wenig (nur ein wenig!) trocknen und eine “Haut” entwickeln.

Die Krapfen braten
Sobald der Teig aufgegangen ist, erhitzen Sie 1 bis 2 Zoll Öl in einer mittelgroßen Kasserolle bei mittlerer Hitze, bis der Teig 320-330 °F (160-165 °C) Grad erreicht hat. Ein Koch- oder Frittierthermometer ist hier sehr nützlich, aber ich habe schon Krapfen ohne gemacht. Man muss es allerdings ein wenig justieren… Tauchen Sie einen Holzspieß/ein Essstäbchen oder den Stiel eines Kochlöffels aus Holz in das heiße Öl, um die Temperatur zu testen. Wenn das Öl anfängt, ständig zu sprudeln, dann ist das Öl heiß genug zum Braten. (kräftiges Sprudeln = zu heiß, sehr wenige Blasen = nicht heiß genug). Wie immer: Seien Sie vorsichtig im Umgang mit heißem Öl!
Mit einem flachen Spatel vorsichtig 3 Schuss kopfüber in das Öl geben. Den Topf abdecken, damit die Krapfen weiter aufsteigen können und einen schönen, weißen Ring erhalten. Frittieren, bis sie goldfarben sind, etwa 1 ½ bis 2 Minuten. Krapfen mit einem Schlitzspatel umdrehen und unbedeckt braten, bis sie auf der anderen Seite goldgelb sind. Die Krapfen mit einem Schlitzspatel vorsichtig auf ein mit Papiertüchern ausgelegtes Backblech übertragen. Mit dem restlichen Teig auf die gleiche Weise verarbeiten.
Den Krapfen abkühlen lassen. Legen Sie die Marmelade in einen Spritzbeutel mit runder Spitze. Stecken Sie einen Spieß oder ein Stäbchen in die Seite des Krapfens, um einen Tunnel zu bilden. Etwas von der Marmelade einfüllen.
Die Krapfen mit Puderzucker bestäuben. Sie schmecken am besten noch am selben Tag gegessen.

Quelle:https://www.lilvienna.com/krapfen-austrian-jam-filled-donuts/

Krapfen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.