Rouladen

Rouladen

Inhaltsstoffe:

Für den Rouladen:
8 Scheiben oberes, rundes Rindfleisch, ca. 4×6 Zoll groß und 1/4 Zoll dick (*siehe Anmerkung) (fragen Sie Ihren Metzger), die Scheiben mit einem Fleischklopfer vorsichtig zerstoßen, bis sie etwas dünner als 1/4 Zoll sind (Vorsicht, dass keine Löcher hinein geschlagen werden)
1/3 Tasse deutscher Gelbsenf
8 Scheiben Speck
8 mittelgroße deutsche Essiggurken, längs geschnitten
1 mittelgroße gelbe Zwiebel, gehackt
Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Für die Soße:
1 Esslöffel Butter
1 Esslöffel Speiseöl
1 mittelgroße gelbe Zwiebel, gehackt
1 Knoblauchzehe, gehackt
1 kleiner Lauch, gehackt, abgespült und im Sieb abgetropft
1 große Karotte, gehackt
1 große Selleriestange, gehackt
1 Tasse trockener Rotwein
2 Tassen kräftige Rinderbrühe
1 Esslöffel Tomatenmark
1 Lorbeerblatt
1 Teelöffel Zucker
1/2 Teelöffel Salz
1/4 Teelöffel frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
4 Esslöffel gekühlte Butter
Maisstärke oder Mehl in etwas Wasser aufgelöst zum Eindicken (je nachdem, wie viel Soßenflüssigkeit vorhanden ist, benötigen Sie etwa 1-2 Esslöffel Maisstärke in 2-3 Esslöffeln Wasser aufgelöst oder 2-3 Esslöffel Mehl in 1/4 – 1/3 Tasse Wasser aufgelöst)

Rouladen Anleitung:
Die Rindfleischscheiben auf einer Arbeitsfläche auslegen. Jede Rindfleischscheibe mit ca. 2 Teelöffeln Senf bestreichen und mit etwas Salz und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer bestreuen. Legen Sie auf jede Rindfleischscheibe einen Streifen Speck, so dass er auf der gleichen Länge wie das Rindfleisch verläuft.

Legen Sie die in Scheiben geschnittenen deutschen Gurken und gehackten Zwiebeln auf jede Rindfleischscheibe. Rollen Sie die Rindfleischscheiben auf, stecken Sie die Seiten so gut es geht ein und sichern Sie die Rindfleischrollen mit Zahnstochern oder Kochgarn.


Die Butter und das Öl in einem schweren holländischen Ofen oder Topf erhitzen (beim Backen im Ofen auf Ofensicherheit achten) und die Rouladen von allen Seiten großzügig anbraten. Das gute Anbraten sorgt für eine reichhaltige und geschmackvolle Sauce. Legen Sie den Rouladen auf einem Teller beiseite.


*Die gebräunten Stücke im Boden der Pfanne nicht entfernen (wichtig für eine geschmackvolle Sauce): Geben Sie die Zwiebeln in den Topf und bei Bedarf etwas mehr Butter oder Öl. Die Zwiebeln ca. 5 Minuten kochen, bis sie weich und durchsichtig sind.

Den Knoblauch hinzufügen und eine weitere Minute kochen lassen. Lauch, Möhren und Sellerie hinzufügen und weitere 5 Minuten kochen lassen. Den Rotwein einfüllen, eine Minute aufkochen lassen, die Hitze auf mittlerer Stufe reduzieren und noch 2-3 Minuten köcheln lassen. Die Rinderbrühe, das Tomatenmark, das Lorbeerblatt, Salz und Pfeffer hinzugeben.


Die Rinderrouladen in den Topf schmiegen.


Im Backofen oder auf dem Herd braten: Sie können die Rouladen zugedeckt auf der Herdplatte ca. 90 Minuten oder bis zur Gabel weich garen, aber für ein möglichst gleichmäßiges Garen empfehlen wir, den Topf (auf Ofensicherheit achten) in den auf 325 F vorgeheizten Ofen zu stellen und dort ca. 90 Minuten oder bis zur Gabel weich zu garen.


Für die Rouladen-Sauce:
Wenn das Rindfleisch gabelweich ist, den Rouladen aus dem Topf nehmen und beiseite stellen. Die Flüssigkeit und das Gemüse durch ein Sieb gießen und die Flüssigkeit aufbewahren. (Sie können das Gemüse für einen anderen Zweck beiseite legen, es ist lecker.)

Geben Sie die passierte Flüssigkeit zurück in den Topf und lassen Sie sie köcheln. Verdicken Sie die Soße entweder mit einem Maisstärkebrei (für eine klare/transparente Soße) oder mit Mehlbrei (für eine undurchsichtige Soße). Für eine cremige Soße können Sie an dieser Stelle auch ein paar Esslöffel schwere Sahne hinzufügen. Unter ständigem Rühren köcheln lassen, bis die Sauce eingedickt ist.


Die gekühlte Butter unter ständigem Rühren zugeben, bis die Butter geschmolzen und eingearbeitet ist. Mit Salz, Pfeffer und Senf abschmecken. Hinweis: Wenn Sie eine cremige Soße bevorzugen, können Sie etwas schwere Sahne unterrühren.


Die Zahnstocher oder das Kochgarn vorsichtig aus den Rouladen herausnehmen und wieder in die Soße geben und durcherhitzen.
Servieren Sie die Rouladen und die Soße mit Hausgemachtem Rotkohl und entweder Hausgemachten Spätzle, Hausgemachten SemmelKnödel (oder Kartoffelknödel) oder Salzkartoffeln.

Hier ist unser Lieblingsrezept für Original Rinderrouladen: Klassische Rinderrouladen

HINWEIS: Haben Sie dieses Rezept schon ausprobiert? Also, wie finden Sie unser Rezept? Wir freue mich immer über Lob, freundliche Kritik oder Deine Tipps und Erfahrungen. Lass uns sehr gerne über die untenstehende Kommentarfunktion im Austausch bleiben. Das würde uns sehr freuen..

Die Produkte, die wir in der Küche verwenden, finden Sie hier: Lieblings-Küchenutensilien

Möchten Sie unserer Facebook-Gruppe beitreten, in der jeden Tag viele leckere und einfache Rezepte geteilt werden?

Rouladen

Rinderrouladen klassisch

Zutaten

8Rinderroulade(n)
5Zwiebel(n)
4Gewürzgurke(n)
12 Scheibe/nFrühstücksspeck
4 ELSenf, mittelscharfer
1 Stück(e)Knollensellerie
1Möhre(n)
½ Stange/nLauch
½ FlascheRotwein, guter
Salz und Pfeffer
½ LiterRinderfond, kräftiger
TLSpeisestärke
1 SchussGurkenflüssigkeit
2 ELButterschmalz

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Koch-/Backzeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 3 Stunden

Rinderrouladen klassisch Kalorien: 830 kcal

Die Rinderrouladen aufrollen, waschen und mit Küchenkrepp trockentupfen. Zwiebeln in Halbmonde, Gurken in Längsstreifen schneiden, Schere und Küchengarn bereitstellen.

Die ausgebreiteten Rouladen dünn mit Senf bestreichen, salzen und pfeffern, auf jede Roulade mittig in der Länge ca. 1/2 Zwiebel und 1 1/2 Scheiben Frühstücksspeck sowie 1/2 (evtl. mehr) Gurke verteilen. Nun von beiden Längsseiten etwas einschlagen, dann aufrollen und mit dem Küchengarn wie ein Postpaket verschnüren.

In einer Pfanne das Butterschmalz heiß werden lassen und die Rouladen dann rundherum darin anbraten, herausnehmen und in einen Schmortopf umfüllen.

Den Sellerie, die restliche Zwiebel, Lauch und die Möhren kleinschneiden und in der Pfanne anbraten. Sobald sie halbwegs „blond“ sind, kurz rühren, eine sehr dünne Schicht vom Rotwein angießen, nicht mehr rühren und die Flüssigkeit verdampfen lassen. Sobald das Gemüse dann wieder trockenbrät, wieder eine Schicht angießen, kurz rühren und weiter verdampfen lassen. Dies wiederholen, bis die 1/2 Flasche Wein aufgebraucht ist. Auf diese Art wird das Röstgemüse sehr braun (gut für den Geschmack und die Farbe der Soße) aber nicht trocken. Am Schluss mit der Fleischbrühe, etwas Salz und Pfeffer und einem guten Schuss Gurkensud auffüllen und dann in den Schmortopf zu den Rouladen geben. Den Topf entweder auf kleiner Flamme oder bei ca. 160 Grad im Backofen für 1 1/2 Stunden schmoren lassen. Ab und zu evtl. etwas Flüssigkeit zugießen.

Nach 1 1/2 Stunden testen, ob die Rouladen weich sind (einfach mal mit den Kochlöffel ein bisschen draufdrücken, sie sollten sich willig eindrücken lassen, wenn nicht, nochmal eine halbe Stunde weiterschmoren) und dann vorsichtig aus dem Topf heben, warm stellen.

Die Soße durch ein Sieb geben, aufkochen. Ca. 1 EL Senf mit etwas Wasser und der Speisestärke gut verrühren und in die kochende Soße nach und nach unter Rühren eingießen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Die Soße evtl. nochmal mit Salz, Pfeffer, Rotwein, Gurkensud abschmecken.

Hier ist unser Lieblingsrezept für Original Rinderrouladen: Klassische Rinderrouladen

HINWEIS: Haben Sie dieses Rezept schon ausprobiert? Also, wie finden Sie unser Rezept? Wir freue mich immer über Lob, freundliche Kritik oder Deine Tipps und Erfahrungen. Lass uns sehr gerne über die untenstehende Kommentarfunktion im Austausch bleiben. Das würde uns sehr freuen..

Die Produkte, die wir in der Küche verwenden, finden Sie hier: Lieblings-Küchenutensilien

Möchten Sie unserer Facebook-Gruppe beitreten, in der jeden Tag viele leckere und einfache Rezepte geteilt werden?

Rinderrouladen klassisch